Veröffentlichungen

Mitbestimmungsrecht bei Pausenzeiten

AiB_2013_02_Pausenzeiten.pdf

Mitbestimmungsrecht bei Pausenzeiten

1.4 M


Arbeitsrecht: Befristete Arbeitsverträge – Fluch oder Segen?

Befristete Arbeitsverhältnisse greifen in der deutschen Arbeitswelt immer mehr um sich. So hat das Statistische Bundesamt erst kürzlich festgestellt, dass sich der Anteil an befristeten Arbeitsverträgen gerade bei Berufsanfängern und jüngeren Arbeitnehmern in den letzten 15 Jahren fast verdoppelt hat. Besonders hoch ist der Anteil der befristeten Arbeitsverträge in der Gruppe der Berufseinsteiger und „Stellenwechsler“; so hatten im Jahre 2011 40 % aller Arbeitnehmer, die im Jahre 2011 erst weniger als 12 Monate bei ihrem Arbeitgeber tätig waren, einen befristeten Arbeitsvertrag. Dabei handelt es sich um eine arbeitsmarktpolitisch durchaus gewollte und geförderte Entwicklung. Stellt sich nur die Frage, wer die Zeche für diese Entwicklung zahlt; meist sind dies, wie aus obigen Statistiken ersichtlich, junge Arbeitnehmer, die über viele Jahre hinweg einen befristeten Arbeitsvertrag nach dem anderen bekommen, und somit jeglicher Planungssicherheit beraubt werden.

Dies gerade in einem Alter, in dem mit Blick auf eine mögliche Familienplanung eine solche Sicherheit von besonderer Bedeutung wäre...

 

Lesen Sie sich hier die komplette Ausführung in einem PDF-Dokument durch.

Artikel_Arbeitsrecht_1.pdf

Was ist ein befristeter Arbeitsvertrag, und welche Formen von befristeten Arbeitsverträgen gibt es? Was ist eine „sachgrundlose Befristung“? Was ist eine „Sachgrundbefristung“? Gibt es Formvorschriften bei Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages?

95 K


Familienrecht: Die Trennung vom Ehepartner – und was dann?

Die Zahl der Ehescheidungen in Deutschland steigt nach wie vor an. So wurden laut offiziellen Statistiken im Jahre 2011 187.600 Ehen in Deutschland geschieden; damit wurden immerhin 11 von 1.000 bestehenden Ehen beendet. Noch im Jahre 1992 wurde lediglich jede 7. von 1.000 Ehen geschieden.
Eine Ehescheidung ist in Deutschland jedoch, abgesehen von sog. „Härtefällen“, bei denen es zumeist um Gewalt in der Ehe geht, erst nach Ablauf eines Trennungsjahres möglich. Zwischen tatsächlicher Trennung der Ehepartner und Scheidung der Ehe liegt damit in den meisten Fällen ein Zeitraum von  mindestens 1 Jahr.

Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass jedes Jahr nach Weihnachten die Zahl der Trennungen geradezu sprunghaft ansteigt. So verzeichnete z.B. der Deutsche Anwaltsverein über seinen Anwaltssuchdienst www.anwaltauskunft.de im Januar 2010 einen Anstieg der Nachfragen nach Scheidungsanwälten um rund 35 % im Vergleich zum Jahresdurchschnitt.

Laut aktuellen Umfragen hängt zudem an Weihnachten bei 21 % der Deutschen der „Haussegen” schief...

 

Lesen Sie sich hier die komplette Ausführung, in einem PDF-Dokument, durch.

Artikel_Familienrecht_1.pdf

Welche steuerlichen Auswirkungen hat die Trennung vom Ehepartner? Wie sieht es mit Unterhaltszahlungen während der Trennungszeit aus? Wie bemisst sich ein zu zahlender Kindesunterhalt? Was passiert bei Auszug eines Ehepartners mit dem gemeinsam angeschafften Hausrat? Was passiert mit den gemeinsamen Kindern?

96 K


Mein Urlaubsrecht - Was Sie für den Urlaub wissen müssen

Bald ist es wieder soweit:

Die Sommerferien stehen vor der Tür und der Sommerurlaub ist schon geplant oder nimmt spätestens jetzt konkrete Formen an. Bei der Beantragung und Gewährung von Erholungsurlauben kommt es immer wieder zu Problemen, so dass es wichtig ist, um seine eigenen Rechte aber auch um die Pflichten des Arbeitgebers zu wissen. Eigentlich selbstverständlich, jedoch noch immer nicht allen Arbeitgebern bekannt: Anspruch auf Erholungsurlaub haben alle Arbeitnehmer, auch wenn sie zur Aushilfe, in Ferienarbeit, in Nebentätigkeit oder geringfügig beschäftigt sind.

In der Praxis wird dies oft nicht beachtet und zu wenige Arbeitnehmer wissen um ihre Rechte.

 

Artikel_Arbeitsrecht_2.pdf

Lesen Sie hier über ihre Rechte und Ihren Anspruch auf Urlaub im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses.

92 K